Abenteuer Norden - Les Voyageurs

Direkt zum Seiteninhalt
Europareisen

Abenteuer Norden
Winterreise durch Schwedisch Lappland


Bei unserem letzten Besuch in Skandinavien im Herbst letzten Jahres haben wir von vielen Freunden immer wieder gehört ihr müsst euch Skandinavien auch mal im Winter anschauen. Die verschneiten Landschaften, das besondere Licht im arktischen Winter und natürlich die Nordlichter, also los, wir nutzen die Gelegenheit bevor uns der ausufernde Corona-Wahn ganz zuhause festnagelt und starteten das Abenteuer Norden. Es ging  los über Schwerin und Fehmarn weiter mit der Fähre von Puttgarden nach Rodby, und durch Dänemark nach Schweden.

Als wir morgens aus dem Fenster blickten stellten wir fest, dass Frau Holle nachts sehr fleißig war. Nachdem wir Paul erst einmal ausgegraben hatten, mussten wir noch auf den Schneepflug warten, der die Einfahrt freischob und die festgefahrenen PKW den Berg hinaufzog.
Wir setzten unseren Weg in Richtung Norden fort und fanden abends wieder einen schönen Platz an einer Kirche, diesmal schneite es nicht, dafür fiel das Thermometer nachts auf -15°.....

Inzwischen haben wir uns durch eine herrliche Winterlandschaft bis kurz vor Kiruna vorgearbeitet. Bei Jokkmokk überquerten wir  den Polarkreis und haben mit minus 25 Grad unseren bisherigen Temperaturrekord erreicht. Leider ist es im Augenblick sehr stark bewölkt, so daß wir noch keine Polarlichter sehen konnten. Morgen werden wir in Kiruna unseren Gastank auffüllen und ein paar Vorräte einkaufen. Die nächsten Tage werden wir in schwedisch Lappland bleiben und dann entscheiden, wie wir weiterfahren ...
Nachdem wir in Kiruna versorgt hatten drückten wir uns noch 2 Tage auf einer Husky Farm herum und unternahmen noch einige Ausflüge. in der Hoffnung doch noch Nordlichter zu sehen. Aber nach auf  - 29° sinkenden Temperaturen wurde es wärmer und Schneefall setzte ein, also entschlossen wir uns erst mal in Richtung Lulea an den Botnischen Meerbusen zu fahren und zu hoffen, dass es besser wird, schaun wir mal.....
Auf dem Weg nach Lulea hat es uns nochmal richtig erwischt, Schnee ohne Ende. Die Nacht verbrachten wir auf dem Parkplatz von Gammelstad, das ist ein altes Kirchdorf, das jetzt ein Freilichtmuseum ist. Früher dienten die Häuschen den Kirchgängern, die von weiter her kamen, als Übernachtungsmöglichkeit, bevor sie wieder in ihre Heimatorte zurückkehrten. Am Morgen wurden wir erstmal vom Schneepflug ausgegraben, bevor es weitergehen konnte in Richtung Arvidsjaur.
Nach einer eiskalten Nacht in Sorsele brachen wir auf in Richtung Süden. Das erste Mal auf unserer Reise starteten wir bei Sonnenschein und schon sah die Welt ganz anders aus, aber seht selbst...
Unser Heimweg führte uns durch Südschweden nach Trelleborg, von wo wir das Schiff nach Travemünde nahmen. Weiter ging es über Schwerin und Tangermünde in Richtung Heimat...
Zurück zum Seiteninhalt